Sven Plöger in Schwelm

Was hat der Klimawandel mit dem Ennepe-Ruhr-Kreis zu tun? Der Wetterexperte Sven Plöger gibt uns darauf im nächsten Jahr im Triebwerk in Schwelm Antwort.

Sven Plöger ist einer der beliebtesten Wetterfrösche in Funk und Fernsehen. Wer ihm zuhört, merkt sofort: Der Mann ist ein „Überzeugungstäter“ und er hat eine Mission, nämlich die spannenden Ereignisse zu erklären, die in der Atmosphäre alle so passieren. „Komplizierte Dinge für Jedermann verständlich zu machen, das ist mein Kernpunkt.“ Diese Zusammenhänge will er dem Publikum mit einer Prise Humor bei seinem Besuch in Schwelm erklären. „Klimawandel: Gute Aussichten für morgen?!“ lautet der Titel des Vortrages. „Wetter ist uns ganz nah, weil wir es fühlen – das Klima ist die Statistik des Wetters. Einen Zugang dazu zu bekommen, ist viel schwerer“, sagt Plöger. Und doch sind die Begriffe untrennbar miteinander verwoben. Der Anspruch des Diplom-Meteorologen ist es, zu erklären, welchen Einfluss das Klima auf unser Leben, konkret auf den Ennepe-Ruhr-Kreis hat, wie die Menschen sich auf den Klimawandel einstellen können und was sie tun können, um der Erderwärmung entgegenzuwirken. Dabei ist es ihm wichtig, nicht mit Begriffen wie einer Klimakatastrophe zu resignieren, sondern mit unseren Chancen zu agieren.
Eines schickt Plöger allerdings vorweg: „Natur und Mensch arbeiten zusammen am Klimawandel.“ Anders als die Natur können Menschen ihr Verhalten ändern. Doch dazu müssen sie verstehen, warum das Klima sich verändert. Und Plöger findet einfache Worte, das zu erklären. Mit vielen Bildern und Geschichten vergangener Wetterereignisse nimmt Sven Plöger den Zuschauer mit in die Geschichte unseres Erdsystems und beantwortet wichtige Fragen der aktuellen Klimadiskussion. Dabei gibt er viele überraschende Antworten, auch zu ganz lokalen Klimaeinflüssen. (Bild oben: monropic – Fotolia)

Lokale Ereignisse

Zum Beispiel zu Starkregenereignissen, wie wir sie auch in der Region in diesem Frühjahr erlebt haben. Oder wie wir uns in Zukunft besser auf extreme Wetterereignisse einstellen können. Und die gute Botschaft dabei ist, dass gerade lokale Projekte dem Klimawandel entgegenwirken können. „Wir müssen uns an den Klimawandel anpassen und gleichzeitig den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren“, so Plöger. Dass sich die Atmosphäre deutlich erwärmt, ist ein Fakt. Die Wirklichkeit zu ignorieren, hilft niemandem, ist seine klare Aussage, und Ausreden akzeptiert er nicht. „Was lokal passiert, ist wichtig für das Gesamte.“ Womit er im Ennepe-Ruhr-Kreis wäre. Was jeder tun kann: „Wir brauchen eine Energiewende, wir müssen sie aber vernünftig gestalten.“ Was wir hier vor Ort machen können, darum geht es im Klima-Café, das direkt im Anschluss an den Vortrag von Sven Plöger stattfindet.

Wetterprognosen:

Wetterprognosen: Sven Plöger kommt im Februar nach Schwelm.


Klima-Café

Aktives Mitdenken und aktives Mithandeln. Die Menschen im Ennepe-Ruhr-Kreis können ihre Zukunft mitgestalten. Wir laden Sie dazu ein.

Speed-Dating zum Thema Klimaschutz – so etwa kann man sich das Klima-Café nach dem Vortrag von Sven Plöger vorstellen. Denn dann sind Sie und Ihre Ideen gefragt. Die Menschen aus der Region sind eingeladen zum aktiven Mitdenken, Mitreden und Mitgestalten beim Thema Klimaschutz. Die zentrale Frage lautet: Was können wir, was kann jeder Einzelne im Ennepe-Ruhr-Kreis tun? Gemeinsam wird diskutiert, wie auf persönlicher aber auch auf kommunaler Ebene der Schutz des Klimas besser verankert und stärker ins Bewusstsein gerückt werden kann.

Verschiedene Themenfelder

„Wir wollen auch Ihre Ideen und Vorschläge mit einbringen, denn Klimaschutz ist eine menschliche, weniger eine technische Frage“, so Dr. Dirk Drenk, der beim EN-Kreis verantwortlich für das Energie- und Klimaschutzkonzept ist. Mobilität, erneuerbare Energien, energetische Sanierung oder Klimaanpassung, das sind die Themenfelder, die er gemeinsam mit Ihnen erarbeiten möchte. Unterstützt wird er dabei von der Gertec Ingenieurgesellschaft aus Essen. Das Institut berät den EN-Kreis bei der Umsetzung von Umweltschutzprojekten.

Leider sind bereits alle Plätze vergeben.