Glück kann man essen

Vor Kurzem hat „Marie Chocolaterie & Café“ eröffnet. Mitten im schönen Flair der Kirchstraße in Schwelm, umgeben von hübschen Fachwerkhäusern.

Manchmal muss man einfach mutig sein im Leben. Auf sein Herz hören, und dann die richtige Entscheidung treffen. Die hat Marie Rohleder getroffen und sich mit „Marie Chocolaterie & Café“ ihren Traum erfüllt.

Behutsam legt Marie Rohleder die kleinen runden Pralinen in ihre Verpackung. Jede einzelne ist ein Unikat, mal dunkelrot, mal weiß oder in traditionellem Schokoladenbraun. „Alle werden von Hand produziert und verziert“, erzählt sie und bindet eine rosa Schleife mit einem hübschen Logo um das knisternde Tütchen voller Köstlichkeiten, bevor sie es behutsam über die Theke reicht.

Hier locken süße Sünden

Das Paradies ist käuflich – das ist wohl der Gedanke von Schokoladenliebhabern beim Betreten der Chocolaterie. Da locken neben den Pralinen verführerische Macarons, Tartes und ausgefallene Törtchen-Kreationen. Doch selbst wer diesen süßen Sünden widerstehen kann, wird dem Flair des hübschen Cafés mit seinem modernen stilsicheren Interieur, in dem alles aufeinander abgestimmt ist, erliegen.

In der Chocolaterie von Marie Rohleder steckt neben viel Herzblut auch ein durchdachtes Konzept und präzise Planung. Sie hat sich mit dem Café einen Jugendtraum verwirklicht, und alles bis ins kleinste Detail ausgestaltet.

Eigenkreationen:

Eigenkreationen: Marie Rohleder verwöhnt ihre Gäste auch mit selbst gebackenen Leckereien.

Liebevoll:

Liebevoll: Bei der Einrichtung hat sich Perfektionistin Marie Rohleder selbst verwirklicht.

Macarons:

Macarons: Das bunte Baisergebäck mit Cremefüllung stammt ursprünglich aus Frankreich.

Doch bevor sie die ersten Pralinen und Törtchen über die Theke reichen konnte, verging eine Menge Zeit. Erst einmal mussten die richtigen Räumlichkeiten gefunden werden. Lange hatte Marie Rohleder gesucht – und wurde dann in der Kirchstraße in Schwelm endlich fündig. Am Ziel war sie dennoch nicht. Denn es war schnell klar: Das alte Fachwerkhaus war aus statischen Gründen nicht geeignet und die nötige Genehmigung zur Nutzung als Ladenlokal konnte nicht erteilt werden.

Doch sie ließ sich nicht unterkriegen. Ein neues Haus wurde akribisch geplant – und das war kein leichter Weg. Genehmigungen und Gutachten waren nötig. Dabei stand immer der Gedanke im Vordergrund, dem historischen Umfeld gerecht zu werden. Am Ende hat es funktioniert.

Demnächst mit eigener Backkunst

Die positive Resonanz und der Ansturm der Kunden zeigen, dass sich die Mühe gelohnt hat. Das Konzept geht auf – doch Marie Rohleder, die sich selber als „Perfektionistin“ bezeichnet, hat noch ein paar Trümpfe mehr in der Hand. Neben ausgefallenen Pralinenkreationen mit Geschmacksrichtungen wie Tonkabohne-Mohn, Matcha oder Jasmin-Tee, die sie gemeinsam mit einer Manufaktur in Wuppertal kreiert, und den Torten einer Konditormeisterin wird sie ihre Gäste nun auch mit eigener Backkunst verwöhnen. „Ich liebe es, zu backen und meine Gäste zu bewirten“, betont Marie Rohleder.


Marie Chocolaterie & Cafè, Kirchstraße 20 in Schwelm

Tel.: 0172/ 8579891

www.facebook.com/MarieChocolaterieSchwelm/

www.marie-chocolaterie.de