Prognose 2050: Erneuerbare Energien decken halben Strombedarf

Laut einer Prognose wird Strom aus regenerativen Erzeugungsanlagen massiv zulegen und 2050 die Hälfte des globalen Verbrauchs decken.

Das Analysehaus Bloomberg New Energy Finance (BNEF) hat mit seinem Bericht „New Energy Outlook 2018“ folgende Prognose aufgestellt: Wind- und Sonnenkraft werden dank hoher Investitionen stark wachsen und im Jahr 2050 einen Anteil von 50 Prozent des globalen Strommixes ausmachen.

Schätzungen des BNEF

Dem Bericht zufolge, wird diese Entwicklung durch fallende Systemkosten für Fot ovoltaik und Windkraft sowie immer günstiger werdende Batteriespeicher angetrieben. Für Deutschland schätzt das BNEF, dass der Anteil an erneuerbaren Energien bis 2025 auf 70 Prozent steigen und bis 2050 bei 84 Prozent ankommen wird. Bis dahin werden Sonne und Wind allein 74 Prozent am deutschen Strommarkt ausmachen.

Hohe Investitionen

Laut Prognose des BNEF werden zwischen 2018 und 2050 Gesamtinvestitionen von 9,9 Billionen Euro in zusätzliche Stromproduktionskapazitäten gesteckt werden. Allein 7,3 Billionen Euro werden in den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie investiert. In den Ausbau von Gaskraftwerken fließen etwa 1,3 Billionen.