Norwegen hat bei E-Mobilität die Nase vorn

50 Prozent der Neuwagen in Norwegen werden mit alternativen Kraftstoffen betrieben.

In Norwegen boomt der Markt für Elektrofahrzeuge. Laut norwegischer Straßenverkehrsinformation (OFV) waren 31,2 Prozent der im Jahr 2018 neu zugelassenen Personenkraftwagen rein elektrisch. Bezieht man auch die Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge mit ein, beläuft sich der Marktanteil sogar auf stolze 49,1 Prozent – 2019 sollen es noch mehr werden.

Norwegen als Vorreiter

Es ist kein Geheimnis, dass Norwegen den Markt für Elektrofahrzeuge anführt und als Paradebeispiel im Umstieg auf E-Mobilität vorangeht. Das Land hält an seinem im Nationalen Transportplan festgelegten Ziel fest: Im Jahr 2025 sollen alle neuen Personenkraftwagen sowie alle leichten Transporter Zero-Emission-Fahrzeuge sein. Umsetzungsmaßnahmen, die für diesen Erfolg verantwortlich sind, sind unter anderem im ganzen Land verbreitete Ladestationen, steuerliche Vorteile und höhere Belastungen für fossile Fahrzeuge.

Weitere Zunahme der Elektroauto-Zulassungen

Nach Aussage von Oyvind Solberg Thorsen, CEO der OVF, sei der Neuwagen-Markt in Norwegen insgesamt zurückgegangen. Umfragen zufolge warten einige Käufer noch auf weitere E-Modelle, bestimmte Elektroautomodelle haben zudem lange Lieferfristen. Dieses Jahr wird demnach mit einer weiteren Zunahme der Elektroauto-Zulassungen gerechnet.