Milliarden für sauberes Trinkwasser

Deutsche Trinkwasserversorger investierten 2017 vier Prozent mehr in Infrastruktur.

Erste Prognosen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen, dass im vergangenen Jahr die deutschen Trinkwasserversorger insgesamt 2,7 Milliarden Euro in den Ausbau und die Erneuerung der Infrastruktur investiert haben. Das ist ein Plus von vier Prozent im Vergleich zu 2016.

Großer Teil fließt in Anlagen und Rohrnetze

Im vergangenen Jahr setzten die Wasserversorgungsunternehmen mit einem Anteil von 63 Prozent den größten Teil ihrer Investitionen zur Sanierung und Erneuerung der Trinkwasserrohrnetze ein.

15 Prozent Mehrausgaben für intelligente, digitale Zähler

Für die Wassergewinnung, – aufbereitung und -speicherung brachten die Versorger 21 Prozent der Investitionskosten auf und 16 Prozent für Zähler, Messgeräte, IT und sonstige Investitionen.