Immer mehr Pkw mit alternativen Antrieben

In Deutschland nehmen alternative Antriebe endlich Fahrt auf. Ein Bericht der dena liefert dazu Zahlen, Daten und Fakten.

Im ersten Quartal des Jahres 2018 lag der Marktanteil an alternativ betriebenen Fahrzeugen bei 4,7 Prozent. Im selben Zeitraum vor einem Jahr waren es nur 2,8 Prozent. 2017 stieg die Zahl der Neuzulassungen von Elektro-, Hybrid-, Flüssiggas- und Erdgas-Fahrzeugen um 80 Prozent auf 118.000 Pkw. Die Deutsche Energieagentur (dena) hat den Markt zusammengefasst und in einem Monitoringbericht veröffentlicht.

Wer hat die höchste Käufergunst?

Laut dem Monitoringbericht halten Hybride ohne externe Lademöglichkeit weiterhin die höchste Nachfrage. 2017 stiegen die Neuzulassungen für diese Art verglichen mit dem Vorjahr um 61 Prozent auf 55.000 neu zugelassene Fahrzeuge, laut den Zahlen des Kraftfahrtbundesamts. Den größten Zuwachs machten Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride: 25.000 Neuzulassungen von elektrisch betriebenen Pkw (2016 waren es 11.400) und 29.500 neu zugelassene Plug-in-Hybride (13.700 im Jahr 2016). Die Anzahl an Neuzulassungen von Erdgasfahrzeugen stieg nur gering, von 3.200 (2016) auf 3.700 (2017). Im ersten Quartal dieses Jahres stieg die Zahl deutlich auf 2.700 Neuzulassungen, im Vorjahreszeitraum waren es nur 500.

150 Modelle von 31 Anbietern

Diese Entwicklung führt der Monitoringbericht der dena unter anderem auf die erhöhte Auswahl an Modellen zurück. Mittlerweile können Käufer zwischen 150 Modellen von 31 Anbietern auswählen. Weitere Gründe für den Anstieg der Nachfrage sieht die dena in der Diskussion um erhöhte Abgaswerte und mögliche Fahrverbot für Diesel-Pkw, Fördermaßnahmen, wie beispielsweise die Einführung eines Umweltbonus für Elektro- und Hybridfahrzeuge und der Verlängerung der Energiesteuerermäßigung für Erdgas-Pkw.

Den Monitoringbericht der dena finden Sie hier