Grüner Strom wird günstiger

Strom aus Solar- und Windkraft bewegen sich auf gleichem Kostenniveau.

Die Bundesnetzagentur gab die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergie an Land sowie Solarenergie zum Gebotstermin 1. Februar 2018 bekannt.

Zuschläge für Windenergieanlagen steigen

Für die Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land gingen 132 Gebote mit einem Umfang von 989 Megawatt (MW) ein – die ausgeschriebene Menge lag bei 700 MW. Insgesamt 83 Gebote mit einem Volumen von 709 Megawatt erhielten den Zuschlag. Der durchschnittliche Zuschlagspreis bei neu geplanten Windparks liegt bei 4,73 Cent je Kilowattstunde (ct/kWh). In der vorhergehenden Ausschreibungsrunde lagen die Zuschläge im Durchschnitt bei etwa 3,8 ct/kWh.

Solaranlagen deutlich überzeichnet

Bei der Ausschreibung der Fotovoltaikanlagen bewarben sich 79 Bieter. Letztendlich konnten jedoch nur 24 Zuschläge erteilt werden. Der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert betrug 4,33 ct/kWh.