Beim Einkaufen E-Auto laden

Deutsche Handelsketten setzen auf E-Mobilität und installieren Ladestationen für Elektroautos.

Rewe macht es, Kaufland auch, Lidl beginnt damit und Aldi Süd gilt als Vorreiter – deutsche Supermärkte stellen auf ihren Parkplätzen Stromtankstellen für Kunden zur Verfügung. Das Thema E-Mobilität ist auch im Handel angekommen.

Image-Aufbau mal anders

Der Lebensmittelhändler Rewe besitzt bereits über 50 Ladesäulen an seinen Märkten. Die Kette Kaufland will bis 2019 mehr als 100 Schnellladestationen errichten. Lidl bietet laut einem Nachhaltigkeitsbericht schon an neun neu eröffneten Filialen Stromtankstellen an und möchte zukünftig jeden neuen Standort mit einer Ladesäule ausstatten. Aldi Süd ist Vorreiter der Entwicklung: Seit 2015 installiert der Discounter Ladesäulen an seinen Filialen und verfügt bereits über 50 Ladepunkte in Großstädten. Nun sollen 28 weitere Filialen an Autobahnen nachgerüstet werden.

„jugendlicher und umweltfreundlicher“

Durch Themen wie Nachhaltigkeit und Regionalität können sich Handelsgeschäfte bei ihren umweltbewussten Kunden profilieren. E-Mobilität ist nun ein weiterer Schritt. „Für die Unternehmen lohnt sich das Engagement beim Thema Elektromobilität auf jeden Fall. Es stärkt das Image. Die Marke wirkt dadurch jugendlicher und umweltfreundlicher“, sagt Martin Fassnacht, Marketing-Experte der Wirtschaftshochschule WHU. Die Stromtankstellen locken eine attraktive, zahlungsfähige Kundschaft an, erklärt er die Strategie.