Was ist Weihnacht?

Weihnachten ist ein Fest der Freude. Es gibt Menschen, die sich in dieser Zeit engagieren. Einige davon stellen wir Ihnen hier vor.

Wolfgang Zachow, Künstler

Ich bin kein Freund vorgefertigter Weihnachtsgrüße, die ich per E-Mail erhalte. Dagegen freue ich mich sehr über handgeschriebene Karten. Um diese Freude mit lieben Menschen aus meinem Umfeld zu teilen, male ich jedes Jahr ein anderes weihnachtliches Motiv für einen persönlichen Kartengruß. Diese Karten sind gegenständlicher und auch stimmungsvoller gehalten als meine Bilder zu anderen Themenbereichen. Gemeinsam haben jedoch alle meine Arbeiten eine reduzierte Formensprache. Abgeleitet von der geradlinigen Ausbreitung des Lichts, seinen harten Schatten, seinen Reflexionen und Spiegelungen, umreißen Linien und betonen Flächen die charakteristischen Formen einer Situation, eines Gegenstandes oder einer Landschaft. Es entstehen „Bilder mit Ecken und Kanten“, wie ich sie nenne. Wenn es mir gelingt, am Ende auch Harmonie zu erreichen, durch das Gleichgewicht der Beziehungen zwischen Linien, Farben und Flächen, dann bin ich zufrieden. Als Künstler bin ich Autodidakt. Bereits in früher Jugend habe ich mich gerne mit Malerei und Design beschäftigt, im Beruf allerdings der innovativen Nachrichtentechnik den Vorzug gegeben. Aber immer habe ich meiner Freude an der Malerei Raum gegeben und mich später dem Verein Kunstraum EN e. V. angeschlossen, dessen stellvertretender Vorsitzender ich derzeit bin. Zurzeit sind wir im Verein 14 Kunstschaffende, die auch im EN-Kreis immer wieder Ausstellungen und Kunstprojekte durchführen.
Wir freuen uns, dass die AVU uns hierbei immer wieder mit Spenden als Partner zur Seite steht. Weihnachtskarten mit meinen Motiven sind in den Kundencentern der AVU ausgelegt, und auch die Dekoration ist damit gestaltet. Es ist eine schöne Aktion, über die ich mich sehr freue. (Bild: Bernd Henkel)

Birgit Land, Leiterin Wohnungslosenhilfe Hattingen

In unsere Einrichtung kommen ganz unterschiedliche Menschen quer durch alle Altersstufen. Mit meinem Team helfen wir beratend bei Räumungsklagen, Mietschulden oder bei weiteren existenziellen Sorgen. Wohnraum zu finden wird immer schwieriger, besonders wenn das Budget vom Jobcenter ausreichen muss. In unserer Notunterkunft der Stadt Hattingen leben Alleinstehende, die sonst auf der Straße leben müssten. Andere finden noch für eine gewisse Zeit bei Bekannten oder Verwandten auf dem Sofa einen Platz zum Schlafen. Wir stellen erschreckend fest, dass die Anzahl der Wohnungslosen immer mehr ansteigt. Betroffen sind zunehmend auch ältere Menschen mit geringer Rente. Auch jüngere Menschen kommen häufiger zu uns – oft auch aus familiären Gründen. Zur Adventszeit gestalten wir einen schönen Tag mit Kaffeetrinken und Kuchen essen. Wenigstens ein paar schöne Stunden. Wir freuen uns, dass die AVU uns in diesem Jahr mit einer Weihnachtsspende bedacht hat. Das Geld können wir gut gebrauchen. (Bild: Bernd Henkel)

Andreas Vesper, Seelsorger

Ich bin Diakon und Seelsorger in der Evangelischen Stiftung Volmarstein. In meinem Alltag sitze ich nur selten im Büro. Ich bin viel unterwegs auf dem Gelände und besuche die Bewohnerinnen und Bewohner. In der dunklen Jahreszeit nimmt auch das Bedürfnis nach Gesprächen zu. Die Adventszeit begehen wir als evangelische Stiftung mit besonderer Freude, wir entzünden gemeinsam Kerzen und sprechen während der Werkstattgespräche über das Fest. Es ist eine Besinnung im Trubel sozusagen, denn im Dezember findet auch unser Adventsmarkt statt, auf den sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner sehr freuen, der aber auch ganz viele Besucher zu uns auf das Gelände bringt. Es sind zwei Tage, um Begegnung zu leben. Durch die Inklusion verändert sich auch die Stiftung. Viele Menschen, die vorher in der Stiftung gelebt haben, wohnen jetzt außerhalb. Zum Adventsmarkt und zu unserem Musical, das von über hundert Leuten gespielt und ehrenamtlich inszeniert wird, kommen dann alle wieder zusammen. (Bild: Bernd Henkel)

Regina Potraczyk, bürgeraktiv

Die Weihnachtszeit ist in der Alten Johanneskirche eigentlich immer voller Trubel und das ist schön. Wir haben vom Bürgerdienst der Stadt Gevelsberg in dieser Zeit viele Veranstaltungen. Beim Adventsbasar kommen ganz viele Besucher und stöbern. In diesem Jahr hatten wir sogar eine Räucherei dabei, die Forellen auf unserem Vorplatz frisch geräuchert hat. Zu Hause habe ich nur Kerzenlicht, schöne Weihnachtssterne und Amaryllisblumen als Dekoration. Hier in der Alten Johanneskirche im Vogelsang schmückt Karola Rohrbeck das Haus. Das sieht immer festlich aus, wenn das Bürgerhaus außen, aber auch innen so hübsch dekoriert ist. Festlicher als sonst machen wir dann auch den letzten Mittagstisch des Jahres. Zweimal in der Woche, dienstags und mittwochs, bieten wir im Café ein vollwertiges, aber auch preisgünstiges Essen für die Gevelsberger an – auch als Treffpunkt zum Kennenlernen und Quatschen. Am letzten Termin in 2017 feiern wir mit einem festlichen Menü, es gibt ein besonders leckeres Dessert und eine weihnachtliche Hauptspeise – darauf freuen sich alle. (Bild: Bernd Henkel)

Angelika Ditges, Weihnachtsbäckerin

Ich bin Stellvertreterin im Verein „frauenstark gevelsberg e. v“. und seit 14 Jahren dabei. Langweilig wird das auch nach so langer Zeit nie. Wir haben einen festen Zusammenhalt und viel Spaß miteinander. Wir treffen uns regelmäßig zum Sängerkreis, zum Klöntreff, zum Spielenachmittag, zum Stricken und zu vielen weiteren Aktivitäten. Im November backen wir eine Woche lang in der Hauptschule Gevelsberg etwa fünf Zentner Weihnachtsplätzchen: Spritzgebäck, Berliner Brot und Elisen. 1.481 Tüten mit diesen Leckereien haben wir in diesem Jahr gepackt und in der Fußgängerzone in Gevelsberg verkauft. Eine stattliche Menge, die auch eine stattliche Summe zusammengebracht hat.Klar, dass auch die Schule einen Teil des Verkaufserlöses erhält. Denn dass uns die Schule die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, ist nicht selbstverständlich. Frauenstark e. V. gehört übrigens zum DHB-Netzwerk Haushalt Landesverband Westfalen Berufsverband der Haushaltführenden. (Bild: Bernd Henkel)